Federleichte Naturidylle

Natürliches Wandererlebnis. Beeindruckende Bergwelt, faszinierende Sonnenaufgänge und kühle Waldluft! Österreich ist ein stark alpin geprägtes Land mit einer reichen Vogelfauna. Als Unterstützer von Birdlife Austria führt Apomedica Sie jetzt an die bunte Vogelwelt in Österreichischer Naturidylle heran und verrät, welche bunten Federkleider an welchen Plätzen beobachtet werden können.

Birdwatching – Frische Luft, Bewegung und das Beobachten der Tierwelt sorgen in abgestimmter Kombination für entspanntes Wohlgefühl, gute Laune und gesunden Ausgleich. Körper und Geist werden gefordert, die Sonnenstrahlen auf der Haut bringen ein warmes Gefühl und der Gesang der Vögel Ruhe und Gelassenheit mit sich.

Naturfeeling in Österreich

Während in den Alpen Blockhalden, Felsgebiete, Almmatten, Bergwälder, Mischwälder, Bäche, Wiesen, Flüsse und klare Seen dominieren, gibt es im relativ flachen Osten beispielsweise die Ausläufer der Ungarischen Tiefebene mit dem Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel, der für seine Schilfgebiete, pannonische Vegetation und unterschiedliche Salzlebensräume bekannt ist. Im Nordosten wird Österreich von den langsam fließenden Tieflandflüssen March und Thaya begrenzt. Im Westen ist das Rheintal ein starker Durchzugskanal und das Rheindelta am Südufer des Bodensees ein besonders ergiebiges Beobachtungsgebiet.

Vogelfauna entdecken

Durch die Kombination so unterschiedlicher Lebensräume ergibt sich eine Artenvielfalt, die sich sowohl in der Brutvogelfauna als auch in der Gesamtliste mit den Durchzüglern und Gästen ausdrückt. Es wurden über 425 Arten in Österreich nachgewiesen, mehr als 350 davon sind beispielsweise im Seewinkel zu entdecken. Der Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel  bieten als eine der Naturidyllen Österreichs das ganze Jahr über Exkursionen zu den Jahreszeiten entsprechenden Themenbereichen an. Wanderbegeisterte gehen auf befestigten Wegen und erfreuen sich an Einblicken in die Besonderheiten des Naturraums.

Birdwatching - bunte Vogelwelt in Österreich
Naturverbundenheit, frische Luft und Bewegung – regelmäßige Wanderungen sind eine ideale Möglichkeit, Körper und Geist in Einklang zu bringen.

Faszination: Vogelwelt

Vögel faszinieren mit ihrer Fähigkeit zu fliegen, ihrer Farbenpracht und ihrem Gesang. Das Birdwatching oder Vogelbeobachten wird heute für mehr und mehr Menschen zum Hobby. Der Einstieg in die gefiederte Welt ist nicht schwer: Entdeckungsfreude, ein Fernglas und schon kann´s los gehen. Für alle, die genau wissen möchten, welcher Vogel sich in welchem Federkleid zeigt und wo er am ehesten angetroffen wird, eignet sich ein Vogelbestimmungsbuch hervorragend. Als Unterstützer der Birdlife Austria verrät Ihnen Apomedica, welche gefiederten Geschöpfe Sie auf Österreichs Wanderwegen antreffen können:

  • Der Stieglitz steht 2016 als Botschafter für mehr Artenvielfalt und Farbe in unserer Kulturlandschaft und den Siedlungsgebiete. Zum „Vogel des Jahres 2016“ gekürt, leuchtet die rote Gesichtsmaske des farbenfrohen Singvogels unverwechselbar. Die überwiegend schwarzen Flügel weisen eine deutlich abgesetzte breite gelbe Binde auf. Die Laute des Stieglitzes, ein helles „stiglit“, haben ihm seinen Namen eingebracht. Auch bekannt als Distelfink, findet er sich im Spätsommer mit Vorliebe auf Disteln und Kletten ein.
Birdwatching
Die rote Gesichtsmaske und schwarzgefärbten Flügel prägen das bunte Federkleid des Stieglitzes, dem „Vogel des Jahres 2016“.

 

  • Die Uferschnepfe ist ein langbeiniger eleganter Watvogel mit langem geradem Schnabel. Im Brutkleid sind Kopf, Hals und Brust hell kastanienbraun bis rostrot, Bauch und Flanken weiß mit schwärzlicher Bänderung. Im Flug überragen die Beine den Schwanz deutlich. Uferschnepfen-Weibchen sind etwas größer und langschnäbeliger als Männchen.
  • Die Blässgans ist in einigen Naturparks in Österreich ein regelmäßiger Durchzügler und Wintergast. Die Feldgansart im grau-braunen Federkleid ist von November bis in den März beispielsweise im Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel zu beobachten.
Blässgans Birdwatching
Die Blässgans zeichnet sich speziell durch ihr grau-braunes Federkleid aus.

 

  • Die Stockente ist die häufigste Entenart Europas. In vielen Jahren liegt in Österreichs Nationalparks jedoch die Anzahl der Brutpaare hinter derjenigen der Löffelente, was für Mitteleuropa eine doch außergewöhnliche Situation darstellt. Während das Stockentenweibchen in dezenten Braun- und Schwarztönen gekleidet ist, zeigt sich der Erpel, das Männchen mit auffällig grünem Kopf.
  • Drosselrohrsänger besiedeln gerne Flächen entlang Kanälen im Schilfgürtel der Seelandschaften Österreichs, aber auch Schilfbestände an den größeren Lacken. Hier hat man die besten Möglichkeiten beim Birdwatching einen Blick auf den braun-weiß gefärbten Singvogel zu erhaschen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.