Weihnachten mit Herz: Acht Tipps für ein stressfreies Fest

Weihnachten, das Fest der Liebe und Besinnung im Kreise von Familie und Freunden. Besonders die Kleinen unter uns freuen sich oft das ganze Jahr auf die Weihnachtszeit und das Fest, bei dem die ganze Familie zusammenkommt. Doch die schönste Zeit des Jahres kann häufig auch die stressigste Zeit des Jahres sein.

Weihnachtsbaum Frau dekorieren

 

Viel zu häufig läuft das Weihnachtsfest nicht immer besinnlich und harmonisch ab. Oft ohnehin schon bedrückt vom Winterblues, können die zahlreichen Vorbereitungen die es für die Festtage zu treffen gibt, derart Stress verursachen, welcher einem jedes Fest und jede Festtagslaune verdirbt. Schließlich möchte man allen ein schönes Fest bereiten, und hierzu gilt es Aktivitäten, Essen, Besuche und Geschenke zu planen und zu organisieren. Auch wenn am Ende alle ein schönes Fest genießen, ist Ihnen damit nicht geholfen, wenn Sie völlig gestresst, energielos und missmutig durch die Gegend hetzten. Von Besinnung und Harmonie fehlt dann nämlich jede Spur. Da sich eine solche Situation häufig jedoch schon durch einfache Maßnahmen vorbeugen lässt, muss Ihr Fest dieses Jahr nicht so enden.

Wir verraten Ihnen daher acht Tipps, wie Sie stressfrei das Fest der Feste feiern können:

1) Gut geplant ist halb gewonnen

Da häufig zu Weihnachten mehr Gäste als gewöhnlich erwartet werden, müssen gewisse Dinge im Vorfeld geplant werden, die sonst nicht notwendig sind. So sind möglicherweise anreisende Gäste abzuholen und ausreichend Sitzgelegenheiten und Geschirr bereitzustellen. Wenn Sie mit der Familie oder Freunden, und somit mehreren Personen feiern möchten, dann ist ein rechtzeitig erstellter Plan die halbe Miete. Gerade weil der Vorbereitungsaufwand stark von der Anzahl der Personen abhängt, die gemeinsam mit Ihnen feiern.

2) Zeitgerecht Vorbereitungen treffen

Überlegen Sie, welche Aufgaben und Tätigkeiten anfallen, und wieviel Zeit an Vorbereitung diese in Anspruch nehmen. Dies ist wichtig, um später nicht unter Zeitdruck und damit Stress zu geraten. Besser ist es, wenn man Pufferzeiten einrechnet, damit bei Notfällen und kurzfristigen Planänderungen noch genügend Zeit ist um alles rechtzeitig zu erledigen. Sie kennen es sicher selbst, erst noch Monate entfernt, naht das Weihnachtsfest oft schneller als gedacht.

Frau bereitet Weihnachtsfest vor

 

3) Aufgaben teilen und verteilen

Sie müssen nicht alles alleine machen! Es hilft auch ein guter Plan nicht, wenn Sie alle Aufgaben und Tätigkeiten selbst erledigen müssen und dadurch keine Zeit für Allfälliges bleibt.  Es gilt daher Aufgaben zu teilen und auch zu verteilen. Bereiten Sie im Vorfeld eine Liste vor, was alles zu erledigen ist, und besprechen Sie mit den Personen, die mit Ihnen feiern werden, wer welche Aufgabe übernimmt. So trägt jeder einzelne zum Gelingen des Festes bei und wird entlastet.

4) Traditionen brechen

Nur weil jahrelang auf eine ganz bestimmte Art und Weise gefeiert wurde, heißt das nicht, dass es nun für immer so bleiben muss. Schließlich sollten ja auch Dinge, die im letzten Jahr nicht so gut geklappt oder für Stress gesorgt haben, im nächsten Jahr optimiert werden. Wollen Sie dieses Jahr in kleinerer Runde feiern, etwas weniger Aufwand beim Kochen haben, oder einfach mal verreisen, dann sagen Sie das schon rechtzeitig im Vorfeld, damit sich jeder darauf einstellen kann.

5) Wunschzettel schreiben und einfordern

Jedes Jahr der gleiche Stress mit dem Geschenkekauf. Was schenkt man bloß den Eltern, den Geschwistern oder den Kindern? Und was, wenn man selbst immer nur Sachen bekommt, die man eigentlich nicht benötigt? Stress ist hier vorprogrammiert. Wer dies umgehen möchte, sollte selbst einen Wunschzettel schreiben und diesen von anderen ebenso einfordern. Hierbei gilt es jedoch zu beachten, sich mit anderen Schenkenden abzusprechen, um am Ende nicht alles doppelt und dreifach zu besorgen.

6) Gemeinsam kochen

Wenn einer stundenlang in der Küche steht und am Ende ohnehin mit dem Ergebnis nicht zufrieden ist, oder gar andere Familienmitglieder nörgeln, dann ist Stress völlig normal. Machen Sie aus dem Kochen doch eine gemeinsame Tätigkeit: Jeder soll etwas mitbringen und mithelfen. Gemeinsam zu kochen ist eine tolle Beschäftigung, die für Unterhaltung aller Anwesenden sorgt. So können individuelle Wünsche auch besser berücksichtigt werden und jeder trägt zum Gelingen des Essens bei.

Weihnachtsbäckerei

7) Streitthemen außen vor lassen

In jeder Familie gibt es gewisse Themen, die zu Diskussionen, schlechter Stimmung oder sogar Streit führen. Oft reicht es schon zu wissen, dass die gesamte Familie am Weihnachtstag zu Besuch kommt, um gestresst zu sein. Versuchen Sie zu Weihnachten, Konflikte zu vermeiden und Auseinandersetzungen aus dem Weg zu gehen. So beugen Sie schlechte Stimmung und zusätzlichen Stress vor.

8) Pausen einplanen

Wenn man gestresst von einem Besuch oder einer Aktivität zur nächsten hetzt, ist Stress garantiert. Planen Sie daher nicht jeden Tag von früh bis spät durch. Legen Sie Pausen ein, in denen keine Aktivität oder Tätigkeit geplant ist, um für ein wenig Entspannung und Ruhe zu sorgen. Ein Sparziergang an der frischen Luft sorgt für Abwechslung, Entspannung und einen klaren Kopf.

Zu guter Letzt ist es wichtig, nicht zu hohe Erwartungen an das Fest zu stellen. Schmeckt das Essen nicht wie erwartet, kam das Geschenk doch nicht so gut an oder kommen kleinere Verspätungen zu Stande? Nehmen Sie sich vor, solchen Vorfällen mit Humor zu begegnen und ein schönes Fest im Kreis der Familie zu feiern. Denn das ist doch das Wichtigste zu Weihnachten und das Einzige das wirklich zählt.

 

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht mit Stress in der Weihnachtszeit? Welche Maßnahmen setzen Sie, um stressfrei das Fest der Liebe zu feiern?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.