Mit Energie gegen den Herbst-Blues

Tipps gegen das Stimmungstief

Mit Lachyoga und kalten Duschen gegen Niedergeschlagenheit und Antriebslosigkeit im Herbst. Mit einfachen Tipps und Tricks im Alltag können Sie nicht nur ihre Stimmung heben, sondern auch gut gelaunt durch die dunkle Jahreszeit kommen.

Apomedica-Blog-Gesundheit

Sie fühlen sich niedergeschlagen, müde und antriebslos? Dieses Stimmungstief ist zu dieser Jahreszeit besonders häufig und gilt als typischer Herbst-Blues. Wenn die kalte Jahreszeit einsetzt, die Tage kürzer werden und es draußen nebelig und kühl ist, dann drückt das auf unsere Stimmung. Mit kleinen Tipps kann man aber der Seele ein paar Streicheleinheiten gönnen und sich selbst besonnen durch die dunkle Jahreszeit bringen.

Jeder dritte Österreicher ist vom sogenannten Herbst-Blues betroffen. In der Fachsprache spricht man auch von einem saisonal abhängigen Verstimmungszustand – kurz SAD genannt. Aber wieso sind wir in der kalten Jahreszeit so anfällig für Stimmungstiefs?

Durch die kürzeren Tage und den dadurch entstehenden Lichtmangel wird die Produktion des Glückshormons Serotonin zurückgefahren. Dieses wirkt normalerweise antriebssteigernd und stimmungsaufhellend. Aber auch die Produktion von Botenstoffen wie Dopamin und Noradrenalin wird reduziert. Die Wirkung? Man fühlt sich müde und niedergeschlagen.

Wie man spielend leicht gegen die schlechte Laune im Herbst ankommt, erfahren Sie in diesen alltagstauglichen Tipps.

Herbstblues - Depression

Tipps gegen den Herbst-Blues:

  1. Sport macht Laune

Wer schnell für gute Laune sorgen will, betreibt am besten viel Sport. Runter vom Sofa und rein in die Laufkleidung! Aber auch Walken oder Home-Pilates-Übungen sind effektiv und wirken stimmungsaufhellend. Am wirkungsvollsten ist Bewegung jedoch an der frischen Luft. Um Vitamin D zu produzieren braucht unser Körper nämlich Tageslicht. Selbst ein kleiner Spaziergang verbessert die Laune schlagartig. Außerdem können Präparate wie Vitamin-D Kapseln von Dr. Böhm einen Beitrag zur Mangelbeseitigung in der dunklen Jahreszeit leisten.  Diese tragen zu einem gesunden Immunsystem bei und liefern einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung einer normalen Muskelfunktion.

  1. Entspannungstechniken

Sich selbst Energie und Aufmerksamkeit schenken ist eine weitere Möglichkeit für gute Laune zu sorgen. Mit Meditation oder Yoga nehmen Sie sich bewusst Zeit für sich selbst. Eine bekannte Yoga-Technik um für heitere Stimmung ist das sogenannte „Lach-Yoga“. Die Übung besteht aus einer Kombination von Klatsch-, Dehn-, und Atemübungen und zunächst künstlichem Lachen. Weil unser Gehirn aber nicht zwischen künstlichem und echtem Lachen unterscheiden kann, werden beim „Lach-Yoga“ Stresshormone abgebaut und Serotonin produziert.

  1. Wechselduschen

Wechselduschen regen die Durchblutung an und fördern den Stoffwechsel. Zwar klingt die Vorstellung von einer kalten Dusche vor allem im Herbst nicht sehr verlockend, aber die Wirkung ist unumstritten. Erkältungen wird hierdurch vorgebeugt, die Haut wird gestrafft und langfristig tragen Wechselduschen sogar zu einem gesteigerten Wärmeempfinden bei.

  1. Die richtige Ernährung

Was man jetzt vor allem braucht? Energie! Und die geben einem die richtigen Lebensmittel und eine ausgewogene Ernährung. Obst und Gemüse, aber auch Kohlenhydrate liefern blitzschnell Energie und heben unsere Stimmung in kurzer Zeit. Vor allem Nüsse, Bananen, Milchprodukte, Trockenfrüchte und Vollkornprodukte fördern die Bildung von Glückshormonen. Auch Nahrungsergänzungsmittel wie Johanniskraut von Dr. Böhm können sich nachweislich positiv auf das Gemüt auswirken. Johanniskraut gilt als eine der ältesten Heilpflanzen und hilft gegen Antriebslosigkeit und eine getrübte Stimmung.

Scharfe Gewürze wie Ingwer, Chili, Zimt oder Kardamom wärmen außerdem von innen und helfen der Verdauung auf die Sprünge.

Und auch für die Naschkatzen gibt es eine gute Nachricht. Durch Schokolade produziert unser Körper ebenfalls Glückshormone! Die Mischung aus Fett und Kohlenhydraten ist hierfür verantwortlich. Wer aber lieber auf die gesündere Variante zurückgreifen möchte, sollte auf Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.